Netzwerk Health.AI wird auch in der Umsetzungsphase vom Bund gefördert

8. September 2021

Das regionale WIR! – Bündnis Health.AI erhält bis zu 15. Mio. €. vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (BMBF) zur Umsetzung seiner Projekte!

Health.AI Saar verbindet mit Gesundheit und künstlicher Intelligenz zwei Megatrends gesellschaftlicher Entwicklung und integriert die vielfältigen Möglichkeiten, die sich aus dieser Verbindung ergeben, in eine regionale Innovationsstrategie. Das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) wählte aus 130 sich neu konstituierten Bündnissen, aus allen strukturschwachen Regionen Deutschlands, diejenigen 25 aus, bei denen die Experten annehmen, dass sie ihre jeweilige Region nachhaltig verändern können.

Eines dieser ausgewählten Bündnisse ist Health.AI, das mit Gesundheit und künstlicher Intelligenz (KI) zwei Megatrends gesellschaftlicher Entwicklung verbindet und die vielfältigen Möglichkeiten, die sich aus dieser Verbindung ergeben, in eine regionale Innovationsstrategie integriert. Der wissenschaftliche und technische Schwerpunkt liegt somit in der Erschließung und Mobilisierung der Potentiale von KI für Innovationsprozesse im Gesundheitswesen. Die Ziele von Health.AI sind dabei vielfältig und reichen von einer menschzentrierten, individualisierten Prävention, Versorgung & Rehabilitation bis hin zum Aufbau effizienter Strukturen im Gesundheitswesen.

„Ich freue mich sehr, dass das Projekt „Health.AI – Intelligenter Gesundheitsraum Saar” des cc-NanoBioNet e.V., des K8 Instituts für strategische Ästhetik gGmbH, sowie des Deutschen Instituts für Demenzprävention der Universität des Saarlandes als eines von 25 Bündnissen, das sich bundesweit unter 130 eingegangenen Projektskizzen durchsetzen konnte, nun vom BMBF mit bis zu 15 Millionen Euro gefördert wird. Die Pandemie hat gezeigt, dass wir im Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen stehen – auch auf dem Gebiet der Digitalisierung.

Mit Health.AI soll sichergestellt werden, dass unsere Gesellschaft Teil dieser Transformation ist und sich soziale und technologische Innovationen sinnvoll ergänzen. Das Kompetenznetzwerk cc-NanoBioNet e.V. ist im Schwerpunktbereich NanoBioMed ein zentrales Element unserer Innovationsstrategie und wird seit vielen Jahren von der Staatskanzlei gefördert. Diese Unterstützung zahlt sich nun aus und Health.AI ist damit ein schönes Beispiel für die Leistungsfähigkeit des Forschungsstandorts Saarland. Sie zeigt zugleich auch, dass unser Forschungsstandort Saarland eine hohe Leistungsfähigkeit besitzt“, so Tobias Hans, Ministerpräsident des Saarlandes.

Das Bündnis umfasst derzeit 107 Partner, neben 46 Unternehmen und 21 Forschungs-einrichtungen 12 Vereine, 12 Transfergesellschaften und Netzwerke, 5 Kliniken, 3 Krankenkassen und weitere 13 Körperschaften des öffentlichen Rechtes. Die Initiatoren des Netzwerkes, der cc-NanoBioNet e.V., das K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH sowie das Deutsche Institut für Demenzprävention der Universität des Saarlandes gestalten für alle Akteure in unserer Region eine neue Innovationsumgebung, um durch die Verbindung von Gesundheit und Künstlicher Intelligenz gesundes Leben, Arbeiten und Wirtschaften zu ermöglichen.

„Digitalisierung und KI sind die beiden Schlüssel für einen branchenübergreifenden Struktur-wandel im Saarland. Das hat unsere Gesundheitswirtschaft längst erkannt. Die Vielfalt der Partner des regionalen Gesundheitsbündnisses “Health.AI” zeigt, dass bereits viele starke Akteure auf diesem wichtigen Zukunftsmarkt unterwegs sind. Durch die Verbindung von Gesundheit und KI bekommt die heimliche Leitbranche des Landes wertvolle Unterstützung. Die Förderzusage des Bundesforschungsministeriums unterstreicht die Innovationskraft, die in unserer Gesundheitsbranche steckt.“, so Anke Rehlinger, stellvertretende Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin des Saarlandes.

 

Pressemitteilung herunterladen