HEALTH.AI

Beirat

Der Beirat von Health.AI besteht momentan aus folgenden Personen:


Prof. Dr. Juliane Fluck ist Professorin für Informationsmanagement an der Universität Bonn und leitet gleichzeitig bei ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften den Programmbereich Wissensmanagement. Sie forscht und entwickelt Lösungen, um Daten, Information und Wissen mit maschinenlesbaren Standards auffindbar und analysierbar zu machen. Seit Oktober 2020 leitet sie das NFDI4Health Konsortium zum Aufbau der nationalen Infrastruktur für personenbezogene Gesundheitsdaten.

Prof. Dr. Martin Dietrich arbeitet seit 2023 im Bundesministerium für Gesundheit in Abteilung 5, Digitalisierung und Innovation und leitet dort das Referat 531, Innovationsfonds und Zukunftsregion digitale Gesundheit. Davor war er von 2021 bis 2023 kommissarischer Direktor der BZgA und von 2022 bis 2023 zudem Präsident von EuroHealthNet in Brüssel. Ebenso beschäftigt er sich mit evidenzbasierter Prävention und Gesundheitsförderung; als Honorarprofessor an der Universität des Saarlandes für Management des Gesundheitswesens forscht er u.a. zu Innovation, Kooperation und Vernetzung im Gesundheitswesen unter besonderer Berücksichtigung geschäftsmodell-basierter Ansätze sowie zu stakeholderorientierten Innovationsprozessen.

Dr. Regina Görner, die frühere Gesundheits- und Sozialministerin des Saarlandes, gehört seit 2015 dem Vorstand der BAGSO an, deren Fachkommission “Digitalisierung” sie gemeinsam mit Heidrun Mollenkopf leitete. Seit Dezember 2021 steht sie an der Spitze des BAGSO-Vorstandes. Bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Berufsleben war sie als geschäftsführendes Vorstandsmitglied von DGB und IG Metall tätig.

Dr. Nils Heyen ist Soziologe und Koordinator für Technikfolgenabschätzung am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe. Mit der ZEIG-Analyse hat er ein Evaluationstool für Innovationen im Gesundheitswesen entwickelt, das auch bei der Einführung KI-gestützter Versorgungsprozesse eingesetzt werden kann.

Dr. h.c. Helmut Hildebrandt hat mit dem Gesunden Kinzigtal ein Leuchtturmprojekt der integrierten Versorgung in Europa etabliert und für die WHO als Temporary Advisor an Präventionsprojekten wie „Healthy Cities“ und „Health Promoting Hospitals“ gearbeitet. Er betreut heute mit der OptiMedis AG mehrere Gesundheitsregionen in Deutschland und benachbarten Ländern bei der Entwicklung von nachhaltigen, auch digital unterstützten neuen Versorgungsstrukturen und der Verbesserung des Gesundheitsstatus der Bevölkerung. In diesem Kontext kann er auf ein umfangreiches Knowhow an Forschungsprojekten für die EU, die OECD und das BMG zurückgreifen.

Dr. Karsten Schwarz promovierte nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik zum Thema: Ein datengetriebenes System auf Basis klinischer Pfade zur Entscheidungsunterstützung für Ressourcenplanung in Krankenhäusern: Prozess-Mining, Optimierung und Simulation. Von 10/2016 bis 31.12.2019 arbeitete er im Projekt FORMAT wo er ein Zukunftslabor für Pflege aufbaute und Schulungsmodule zur Sensibilisierung für assistive Technologien in einem interdisziplinären Team aus Pflege, Medizin und Informatik entwickelten. Im Rahmen seiner Tätigkeit für das FORMAT Projekt hat er an einer Vielzahl von Förderanträgen mitgewirkt und ein breites Netzwerk in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft aufgebaut. Bisher der größte Erfolg der Antragstätigkeit ist das Einwerben der WIR!-Förderung für die Translationsregion für digitalisierte Gesundheitsversorgung.